16.08.2016

Europäischer Fonds für strategische Investitionen wird verlängert

Die Wirtschaftskrise hat zu einem Rückgang der Investitionen in Europa geführt. Daher hat die EU-Kommission in 2015 die Investitionsoffensive für Europa gestartet. Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) hat im ersten Jahr fast 150.000 kleinen und mittleren Unternehmen Zugang zu neuen Finanzmitteln verschafft und so Investitionen in Höhe von 100 Mrd. EUR bewirkt. Zu den Erfolgen des EFSI zählen das große Interesse und die Beteiligung von zwischengeschalteten Banken in der gesamten EU, die über das so genannte EFSI-KMU-Förderfenster Finanzmittel für KMU bereitstellen. Der von der Europäischen Investitionsbank (EIB) verwaltete Fonds soll bis Mitte 2018 mindestens 315 Mrd. EUR an zusätzlichen Investitionen in die Realwirtschaft mobilisieren.

Der EFSI bietet eine Erstausfallgarantie, wodurch der Investitionsspielraum der EIB vergrößert wurde. Die EIB hat bislang 64 Projekte mit einem Finanzierungsvolumen von 9,3 Mrd. EUR sowie 185 KMU-Finanzierungsvereinbarungen in Höhe von 3,5 Mrd. EUR für eine Finanzierung aus dem EFSI genehmigt. Etwa 142.000 KMU und Midcap-Unternehmen sollen davon profitieren.

Wegen der positiven Ergebnisse der Investitionsoffensive soll der EFSI ausgeweitet und über den ursprünglichen Zeitraum von drei Jahren fortgesetzt werden, um weitere Finanzmittel aus dem Privatsektor für Investitionen zu mobilisieren. Im Bereich Energieeffizienz soll der EFSI zur Entwicklung des Marktes für nachhaltige, ökologische Projekte beitragen. Darüber hinaus wird die Plattform für Investitionsberatung verbessert, um insbesondere bei grenzüberschreitenden Vorhaben eine stärkere Nutzung von Finanzinstrumenten zu gewährleisten.

Quelle: Pressemitteilung EU-Vertretung vom 1. Juni 2016