10.07.2017

Neues Holz alt aussehen lassen

Die von den drei Brüdern Hubert, Franz und Stefan Dufter seit 1922 betriebene Zimmerei Gebr. Dufter (www.dufter-rustikale-holzbearbeitung.de) in Inzell hat sich von 1992 bis heute zu einem erfolgreichen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern und Geschäftskontakten in viele Länder entwickelt.

In 20 Jahren Entwicklungsarbeit haben die drei Brüder eine spezielle Maschine zur Bearbeitung von massiven Holzbalken konzipiert. Heute verfügt die Maschine über 30 gesteuerte Servomotoren, die bei der Bearbeitung der Balken eine ungleichmäßige Oberfläche entstehen lassen, die zum traditionellen alpenländischen Haustyp passt. Altes Holz ist sehr gefragt, aber es kann Probleme geben, wenn es tragend sein muss. Außerdem bietet der Markt nicht die benötigte Menge. Die Spezialmaschine erzeugt im Holz verschiedene, unregelmäßige Tiefen. Die so entstehende Optik wurde früher mühsam von Hand gearbeitet.

Die Maschine ist weltweit einzigartig. Das Unternehmen arbeitet hauptsächlich als Zulieferer für den Bau von Eigenheimen, Wellness-Hotels und Chalets-Dörfern. Weiterhin wird das Holz für die Außenschalung, den Block- und Innenausbau, im Saunabereich und beim sichtbaren Dachstuhl verbaut. Zwei Drittel der Aufträge kommen aus dem Ausland, überwiegend aus dem Alpenraum. Prominente Kunden der Zimmerei sind der Torhüter vom FC Bayern am Tegernsee, eine bekannte Schlagersängerin in Stuttgart und der Eigentümer von Red Bull in der Steiermark.

Quelle: Pressemeldung Bayern Handwerk International, Juni 2017