10.07.2017

Italien: Besonderheiten bei der Entsendung und bei Geschäftskontakten

Bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen deutscher Unternehmen in Italien muss eine Meldung beim Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung über Art der Tätigkeiten, berufliche Qualifikation und vorhandene Versicherungsdeckung erfolgen. Des Weiteren muss eine Meldung beim Ministerium für Arbeit und Soziales hinsichtlich der Arbeitsbedingungen der entsandten Mitarbeiter eingehen. Es ist empfehlenswert, eine Kopie des Meisterbriefes sowie der EU-Bescheinigung bereitzuhalten. Zwingend erforderlich sind die Bescheinigung über den sozialversicherungsrechtlichen Status von entsandten Mitarbeitern, evtl. eine Kopie der Umsatzsteuer-ID-Nummer und Kopien der Arbeitsverträge.

Bei Geschäftskontakten wird neben Höflichkeit und Etikette zusammen mit einem gepflegten Äußeren Wert gelegt auf die Beachtung kultureller Regeln. Ein Händedruck zur Begrüßung besonders bei größeren Gruppen ist nicht immer notwendig, unter Geschäftsfreunden ist ein Schulterklopfen vertrauter. Fragen nach der Herkunft des Geschäftspartners wird dieser mit Lokalpatriotismus beantworten "aus Mailand", "Rom" oder "Sizilien".

Generell gilt eine persönliche Kontaktaufnahme erfolgsversprechender als eine schriftliche. Eine telefonische Bestätigung des Treffens oder der Vereinbarung ist wichtig für eine Fortsetzung der Kontakte. Der Zweck des Besuchs sollte beim ersten Kontakt nicht sofort angesprochen werden. Italiener freuen sich über ein Kompliment über ihr Land, ihre Kultur und Gastronomie, wohingegen Kritik von Außenstehenden über schlechte Organisation, Bürokratie und unpünktliche Lieferungen nicht gern gehört wird.

Geschäftliche Entscheidungen werden langsamer getroffen als in Deutschland. In kleinen Familienunternehmen entscheidet der Inhaber, bei mittelständischen und großen Firmen existiert traditionsgemäß eine mehrstufige Hierarchie.

Nähere Auskünfte:
Deutsch-Italienische Handelskammer (AHK)
Tel: +39 02 679131
E-Mail: info(at)ahk-italien.it
https://www.ahk-italien.it/

Quellen: Märkte der Welt Nr. 22 vom 1. Juni 2017;
             Nachrichten für den Außenhandel Nr. 91 vom 11. Mai 2017