24.06.2016

Deutschland: Arbeitsmarkt in Europa top

Die Job- und Karrierecommunity Glassdoor hat in einer Studie die Arbeitsmarktaussichten in Europa untersucht. Dabei wurden die Arbeitsmärkte von 16 europäischen Ländern verglichen. Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass sich der deutsche Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich am besten von der Krise erholt hat und in mehreren der untersuchten Kategorien Spitzenpositionen belegt.

Im Rahmen der Untersuchung wurden mehrere Indikatoren für die Arbeitsmarktaussichten beachtet: Veränderung der Beschäftigungsquote seit der Krise, Arbeitslosenquote, Jugendarbeitslosigkeit, Quote der unfreiwillig Teilzeitbeschäftigten und der Anteil befristeter Zeitverträge. Zudem wurden zwei weitere Kategorien analysiert: Die Beschäftigungszahlen nach Wirtschaftssektoren sowie die Entwicklung dieser Zahlen in den einzelnen Ländern zwischen 2008 und 2014.

Die europäischen Arbeitsmärkte unterscheiden sich stark voneinander. Länder wie Deutschland, Großbritannien, Österreich und die Schweiz haben aufgrund gut ausgebildeter Arbeitskräfte, ihrer Arbeitsmarktpolitik und einer starken Wirtschaft mit schnellem Jobwachstum eine vergleichsweise geringe Arbeitslosenquote.

In Deutschland hat sich die Beschäftigungsquote zwischen Ende 2007 und Ende 2014 trotz der Finanzkrise um 2,8 Prozentpunkte verbessert und so positiv entwickelt wie in keinem anderen europäischen Land. Die Arbeitsmärkte in Griechenland, Spanien, Irland und Portugal belegen in der Studie die letzten Plätze. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt hier bei über 50 %, in Deutschland ist sie im europäischen Vergleich am geringsten. Die wenigsten befristeten Beschäftigungsverhältnisse gibt es in Estland und Großbritannien, in Deutschland liegt der Anteil bei 13 % und damit über dem OECD-Durchschnitt.

Quelle: Haufe.de,15. Januar 2016