23.02.2017

Belgien: Ausbau Erneuerbarer Energien

Belgien hat einen hohen Energiebedarf, den das Land künftig verstärkt aus erneuerbaren Energiequellen decken muss, um die Versorgungslücke schließen zu können, die aus dem beschlossenen Ausstieg aus der Atom- und Kohleverstromung entsteht.

Die Situation bei privat genutzten Immobilien in Belgien ist günstig für den Einsatz von erneuerbaren Energien. Der Hausbestand ist stark veraltet und renovierungsbedürftig, da 85 % der Häuser aus der Zeit vor 1990 stammen. Steigendes Umweltbewusstsein und staatliche Fördermittel finden bei Modernisierungsmaßnahmen zunehmend Berücksichtigung. Vor allem der Solarthermiemarkt soll durch verschiedene Initiativen gestärkt werden. So werden seit Herbst 2015 alle Wärmeerzeuger und Vorrichtungen zur Warmwassererzeugung mit einer Energieverbrauchskennzeichnung versehen, wodurch Effizienz und Verbrauch unterschiedlicher Systeme verglichen werden können.

Die Zahl inländischer Anbieter ist in Belgien bisher überschaubar. Daher bietet der belgische Markt auch deutschen Anbietern interessante Geschäftschancen. Zudem genießt die Umwelttechnologie "Made in Germany" auch dort einen ausgezeichneten Ruf.

Quelle: debelux magazine 06 Dezember 2016