02.06.2017

Reflexionspapier zur Vertiefung der Eurozone vorgestellt

Am Mittwoch hat die EU-Kommission ihr Reflexionspapier zur Vertiefung der Eurozone vorgestellt. Es baut auf dem Fünf-Präsidenten-Bericht von Juni 2015 auf und zielt auf die Vollendung der Währungsunion ab. Die in dem Reflexionspapier vorgestellten Optionen sollen einen möglichst breiten Konsens über die zukünftige Ausgestaltung der europäischen Finanz- und Geldpolitik erreichen.

Die Vorschläge der EU-Kommission basieren auf vier grundlegenden Prinzipien: Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum, mehr Anreize für Strukturreformen, Integrität des Binnenmarktes und transparentere Entscheidungsprozesse. Auf dieser Grundlage schlägt die Kommission Maßnahmen in den Bereichen Finanzunion, Wirtschafts- und Fiskalunion sowie Stärkung der Institutionen des Euroraums vor.

Eine Auswahl konkreter Ziele: Strategie zum Abbau notleidender Kredite, Schaffung eines europäischen Einlagensicherungssystems, Abschluss der Kapitalmarktunion, Einrichtung einer fiskalischen Stabilisierungsfunktion und Gründung eines Europäischen Währungsfonds.

Erste Maßnahmen sollen bis zum Ende der laufenden EU-Legislaturperiode 2019 abgeschlossen werden, weitergehende bis 2025.

Unter diesem Link finden Sie das vollständige Reflexionspapier auf Deutsch:

https://ec.europa.eu/commission/sites/beta-political/files/reflection-paper-emu_de.pdf