24.02.2017

Handelspolitik: WTO-Abkommen zur Handelserleichterung tritt in Kraft

Drei Jahre nach Abschluss des WTO-Trade Facilitation Agreements zur Handelserleichterung ist der Vertrag am Mittwoch in Kraft getreten.

Das Abkommen soll den grenzüberschreitenden Warenhandel vereinfachen. Hierzu war die Ratifizierung von 110 der 164 WTO-Mitgliedstaaten nötig, diese Schwelle wurde jetzt erreicht. Es ist das erste multilaterale Abkommen unter WTO-Führung.

Das Abkommen soll dazu beitragen, unnötige bürokratische Hürden abzubauen und Korruption zu bekämpfen. Dadurch soll der grenzüberschreitende Handel besonders für wirtschaftlich schwächere Akteure erleichtert werden.

Als Hauptprofiteure wurden Schwellenländer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) genannt. Ebenfalls soll die Zusammenarbeit der Zollbehörden der Mitgliedsländer verbessert werden. Laut WTO soll durch Abkommen der Welthandel um bis zu 1 Billion Dollar steigen.

Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström begrüßte die Unterzeichnung als wichtigen Schritt für den Welthandel und betonte die großen Chancen für KMU.

Der Text des Abkommens kann unter folgendem Link abgerufen werden:

https://www.wto.org/english/tratop_e/tradfa_e/tradfa_e.htm

Eine Übersicht über das Abkommen ist unter folgendem Link verfügbar:

https://www.wto.org/english/tratop_e/tradfa_e/tradfatheagreement_e.htm