02.02.2017

Gesundheit am Arbeitsplatz: Richtgrenzwerte für 31 schädliche Chemikalien

Die EU-Kommission hat am Dienstag Richtgrenzwerte für 31 Stoffe im Rahmen der Richtlinie über chemische Arbeitsstoffe festgelegt. Ziel ist es, die Belastung durch gefährliche Chemikalien am Arbeitsplatz zu begrenzen.

Unter den 31 neuen Richtgrenzwerten befinden sich 25 für neue Stoffe und 6 für Stoffe, deren Grenzwerte aktualisiert wurden. Da es sich um Richtwerte handelt, haben die Mitgliedstaaten einen gewissen Ermessensspielraum. Die Richtgrenzwerte sollen vor allem eine Orientierungshilfe für Arbeitgeber und nationale Behörden darstellen, um ihren Verpflichtungen gemäß der Richtlinie über chemische Arbeitsstoffe nachzukommen.

Die Festlegung von Richtgrenzwerten im Rahmen der Richtlinie über chemische Arbeitsstoffe fügt sich in die laufenden Arbeiten der Kommission zur Europäischen Säule sozialer Rechte ein. Außerdem ergänzt er den Vorschlag zu Arbeitsplatzgrenzwerten der Kommission vom 10. Januar, welcher die Erweiterung der Richtlinie für den Schutz vor Karzinogenen und Mutagenen um verbindliche Grenzwerte für sieben chemische Stoffe vorsieht.