23.06.2016

ZDH-Ausschuss Europa tagt in Brüssel

Der ZDH-Ausschuss Europa hat am 20. Juni in Brüssel getagt. Drei Tage vor dem Referendum in Großbritannien über den Verbleib des Landes in der EU oder einen Austritt ("Brexit") ging es natürlich auch um ein wichtiges Brexit-Thema: die Flüchtlingskrise und die damit verbundene anhaltende Einwanderung in die EU.

Matthias Oel, Direktor für Migrations- und Sicherheitsfonds in der Generaldirektion Inneres bei der EU-Kommission, informierte die 25 Teilnehmer aus verschiedenen Handwerkskammern und Fachverbänden sowie die ZDH-Spitze mit Präsident Hans Peter Wollseifer und Generalsekretär Holger Schwannecke über die aktuellen europäischen Initiativen.

Auch sonst stand das Thema Europa oder Nationalstaat hoch auf der Agenda. Dr. Carsten Pillath, Generaldirektor Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit im Generalsekretariat des Rats, informierte über Renationalisierung oder ein engeres Zusammenwachsen Europas.

Dr. Sabine Weyand, stellvertretende Generaldirektorin in der Generaldirektion Handel, tauschte sich mit dem Handwerk über die Chancen und Risiken beim Freihandelsabkommen TTIP aus. Bei der für das Handwerk wichtigen öffentlichen Auftragsvergabe will die EU-Kommission den Amerikanern Zugeständnisse für den Zugang zum US-Markt abringen. Ab dem 11. Juli soll weiterverhandelt werden.