29.07.2016

Nach dem Brexit: EU legt neue Reihenfolge der Ratspräsidentschaften fest

Der Rat der EU hat am 26. Juli eine Entscheidung über die geänderte Rotation der Ratspräsidentschaften bis 2030 angenommen. Dies ist die Reaktion auf den Verzicht der britischen Regierung nach dem Brexit-Votum vom 23. Juni, in der zweiten Jahreshälfte 2017 die EU-Ratspräsidentschaft zu übernehmen.

Die neue Reihenfolge der Ratspräsidentschaften startet am 1. Juli 2017 und endet. Kroatien, seit 2013 neuer EU-Mitgliedstaat, wurde nun erstmals in die Rotation des Ratsvorsitzes einbezogen und übernimmt von Januar bis Juni 2020 erstmals den Vorsitz des Rates. Direkt darauf wird Deutschland folgen.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat zudem am 27. Juli den früheren Kommissions-Vizechef und Binnenmarkt-Kommissar Michel Barnier zum Brexit-Chefunterhändler ernannt.

Die neue Abfolge der Ratspräsidentschaften gestaltet sich im Einzelnen wie folgt:

Malta

Januar-Juni

2017

Estland

Juli-Dezember

2017

Bulgarien

Januar-Juni

2018

Österreich

Juli-Dezember

2018

Rumänien

Januar-Juni

2019

Finnland

Juli-Dezember

2019

Kroatien

Januar-Juni

2020

Deutschland

Juli-Dezember

2020

Portugal

Januar-Juni

2021

Slowenien

Juli-Dezember

2021

Frankreich

Januar-Juni

2022

Tschechische Republik

Juli-Dezember

2022

Schweden

Januar-Juni

2023

Spanien

Juli-Dezember

2023

Belgien

Januar-Juni

2024

Ungarn

Juli-Dezember

2024

Polen

Januar-Juni

2025

Dänemark

Juli-Dezember

2025

Zypern

Januar-Juni

2026

Irland

Juli-Dezember

2026

Litauen

Januar-Juni

2027

Griechenland

Juli-Dezember

2027

Italien

Januar-Juni

2028

Lettland

Juli-Dezember

2028

Luxemburg

Januar-Juni

2029

Niederlande

Juli-Dezember

2029

Slowakei

Januar-Juni

2030

Malta

Juli-Dezember

2030