10.03.2016

Europäisches Semester: Kommission legt Länderberichte vor

Am 26. Februar hat die EU-Kommission ihre Länderberichte mit eingehender Überprüfung der Vermeidung und Korrektur makroökonomischer Ungleichgewichte vorgelegt.

Die Länderberichte sind Arbeitsunterlagen der Kommissionsdienststellen im Rahmen des Europäischen Semesters zur wirtschaftspolitischen Koordinierung. Sie sollen frühzeitig auf Probleme und Herausforderungen hinweisen und den Mitgliedstaaten die Möglichkeit bieten, die in den Länderberichten enthaltene Analyse für ihre nationalen Reformprogramme zu nutzen.

Insgesamt stellt die Kommission fest, dass Deutschland bei der Umsetzung der länderspezifischen Empfehlungen 2015 begrenzte Fortschritte erzielt hat. Wichtigste Inhalte sind der anhaltend hohe deutsche Leistungsbilanzüberschuss, mangelnde Investitionen, eine vergleichsweise restriktive Regulierung der freiberuflichen Dienstleistungen, strenge Marktzugangsvorschriften und relativ hohe Aufschläge bei der Erbringung freiberuflicher Dienstleistungen.

Das Handwerk wird im Länderbericht nicht erwähnt.

Den Länderbericht für Deutschland können Sie hier abrufen:

http://ec.europa.eu/europe2020/pdf/csr2016/cr2016_germany_de.pdf