21.01.2016

Europäischer Berufsausweis: Mehr Mobilität beim Arbeiten in Europa

Zum 18. Januar hat EU-Binnenmarktkommissarin Elzbieta Bienkowska für einige ausgewählte Berufe den Europäischen Berufsausweis (EBA) eingeführt. Krankenpfleger, Ärzte, Apotheker, Physiotherapeuten, Ingenieure, Bergführer und Immobilienmakler sollen so leichter grenzüberschreitend tätig werden können.

Beim EBA handelt es sich um ein elektronisches Verfahren für die Anerkennung von Berufsqualifikationen zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Ein Ziel: Anträge auf Anerkennung sollen künftig online erstellt und verfolgt werden können.

Der Ausweis soll außerdem elektronisch belegen, dass alle Verwaltungskontrollen durchgeführt worden und damit alle Voraussetzungen erfüllt sind, um vorübergehend in einem EU-Land Dienstleistungen zu erbringen. Auch Beschränkungen der beruflichen Tätigkeiten müssen mitgeteilt werden.

Weitere Informationen zum EBA können Sie hier abrufen:

http://ec.europa.eu/internal_market/publications/docs/european-professional-card-print_de.pdf