29.01.2016

EU-Kommission legt Paket zur Bekämpfung von Steuervermeidung vor

Die EU-Kommission hat am 28. Januar ein Paket zur Bekämpfung der Steuervermeidung vorgelegt. Das Paket ist Teil der Kommissionsagenda für eine fairere, einfachere und effizientere Unternehmensbesteuerung in der EU. Es beinhaltet konkrete Maßnahmen zur Vermeidung aggressiver Steuerplanung und zur Verbesserung der Transparenz.

Dies soll vor allem durch zwei Maßnahmen erreicht werden: Erstens eine Richtlinie zur Bekämpfung von Steuervermeidungspraktiken (Anti-BEPS-Richtlinie), mit der Teile des internationalen Projekts gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen (Base Erosion and Profit Schifting, BEPS-Projekt) umgesetzt werden. Zweitens, indem die Richtlinie zur Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden geändert wird. Diese soll den automatischen Informationsaustausch zwischen den europäischen Steuerbehörden um die länderbezogene Berichterstattung (sog. Country-by-country-Reporting) erweitern.

Das Paket umfasst zudem eine allgemeine Mitteilung, eine Empfehlung zu Steuerabkommen, eine Mitteilung über eine externe Strategie für effektive Besteuerung, ein Arbeitspapier der Kommissionsdienststellen und eine Studie zur aggressiven Steuerplanung.

Die Dokumente finden Sie hier:

http://ec.europa.eu/taxation_customs/taxation/company_tax/anti_tax_avoidance/index_de.htm