26.05.2016

Digitalisierung in der EU: Deutschland belegt Platz 9

Die EU-Kommission hat am 23. Mai einen Bericht über den Fortschritt der Digitalisierung in Europa veröffentlicht. Deutschland hat sich im vergangenen Jahr verbessert und schneidet in vier der fünf Bereiche des DESI besser ab als die meisten Mitgliedstaaten. Die größten Fortschritte erzielte Deutschland bei der Internetnutzung, unterdurchschnittliche Ergebnisse zeigten die Bereiche Integration der Digitaltechnik und E-Government.

Insgesamt belegt Deutschland bei der Digitalisierung Platz 9 unter den 28 EU-Mitgliedstaaten und liegt über dem EU-Durchschnittswert der genannten Bereiche (EU = 0,52; DE = 0,57). Grundlage dafür sind u. a. die quantitativen Erhebungen zur Ermittlung des digitalen Wirtschafts- und Sozialindex DESI der EU-Kommission. Sie bewertet in ihrem Bericht die Umsetzung der nationalen digitalen Reformen und schlägt Maßnahmen vor, wie bessere Ergebnisse in den Bereichen Konnektivität, Humankapital, Internetnutzung, Integration der Digitaltechnik und beim E-Government erreicht werden könnten.

Internationale Daten zeigen, dass die führenden EU-Länder (Schweden, Dänemark und Finnland) auch weit vorne in der globalen Platzierung liegen, gefolgt von Südkorea und den Vereinigten Staaten.

Der Fortschrittsbericht für Europa (EDPR) findet sich auf Englisch unter:

https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/commission-releases-2016-european-digital-progress-report-unequal-progress-towards-digital

Den Fortschrittsbericht sowie das DESI-Länderprofil für Deutschland finden Sie hier:

https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/scoreboard/germany

Zum I-DESI-Bericht kommen Sie über diesen Link:

https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/most-digital-eu-countries-lead-globally