01.12.2016

Deutschland übernimmt G20-Präsidentschaft

Deutschland hat am Donnerstag für ein Jahr die G20-Präsidentschaft unter dem Motto "Die vernetzte Welt gestalten" übernommen.

Neben den traditionellen Themen wie Freihandel, Klimaschutz und Finanzmarktregulierung stehen der Kampf gegen weltweite Epidemien und der Gesundheitsschutz insgesamt, mehr Hilfen für Afrika sowie die Rolle der Frauen im Fokus. Migration und internationaler Terrorismus gelten als die Überthemen für die deutsche Präsidentschaft.

Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) ist ein seit 1999 bestehender informeller Zusammenschluss aus 19 Staaten (darunter USA, Russland, China und Türkei) und der Europäischen Union. Zusammen wickeln die G-20-Mitglieder 80 Prozent des Welthandels ab und generieren etwa 90 Prozent des weltweiten Bruttonationaleinkommens. Sie stellen zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Aus Europa sind Frankreich, Deutschland, Italien und Großbritannien vertreten. Spanien hat mittlerweile den Status eines "permanenten Gastes" inne. Im Vorfeld des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli in Hamburg finden zahlreiche Fachministertreffen statt. Zwischen Januar und Mai treffen sich die Fachminister folgender Ressorts: Finanz-, Außen-, Arbeits-, Gesundheits, Agrar- und Digitalpolitik.