13.05.2015

Handwerk begrüßt Migrationsagenda

Die EU-Kommission hat heute ihre neue Migrationsagenda vorgelegt. Einer der Schwerpunkte ist die Ermöglichung legaler Migration.

Dazu erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): "Das Handwerk begrüßt die heute vorgelegte Migrationsagenda der EU-Kommission mit dem Schwerpunkt auf einer neuen EU-Politik zur legalen Migration. Deutschland und Europa brauchen ausgebildete Fachkräfte und junge Talente aus der ganzen Welt.

Wir erwarten einerseits die schnelle Umsetzung der angekündigten umfassenden Überarbeitung der Blue Card-Richtlinie. Sie sollte beispielsweise innovative Ansätze wie die Schaffung eines europäischen Talentpools aufgreifen. Das könnte die Fachkräftesuche erleichtern, und zwar für jeden EU-Mitgliedstaat entsprechend dem jeweiligen Bedarf und einhergehend mit den jeweiligen Einwanderungsbestimmungen.

Zur legalen Migration gehört andererseits, Menschen in Not zu helfen. Und zwar nicht nur unmittelbar, sondern auch perspektivisch. Deutschland nimmt viele Flüchtlinge auf. Unter ihnen sind häufig motivierte junge Menschen, die sich mit einem starken Willen nach Europa durchgekämpft haben - und die jetzt etwas tun wollen. Abhängig von der Lage auf den jeweiligen nationalen Arbeitsmärkten sollten Flüchtlinge im Rahmen ihres temporären humanitären Bleiberechts daher in allen EU-Mitgliedsstaaten Zugang zu Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten erhalten."