Mobilitätsberatungsprogramm Berufsbildung ohne Grenzen

Seit 2008 beraten und unterstützen die Mobilitätsberaterinnen und  -berater der Kammern interessierte Auszubildende, Gesellen und Betriebe hinsichtlich der Planung, Organisation und Durchführung eines Auslandspraktikums während und nach der Ausbildung. Auf diese Weise sollen künftig mehr Nachwuchsfachkräfte die Möglichkeit erhalten, ihre Kompetenzen in einem internationalen Umfeld zu erweitern.

Das Mobilitätsberatungsnetzwerk der Kammern "Berufsbildung ohne Grenzen" geht zurück auf eine gemeinsame Initiative des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Seit Januar 2015 fördert nunmehr das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über 20 Mobilitätsberaterinnen und  -berater an Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern sowie eine nationale Koordinierungsstelle.

Weitere Informationen zum Mobilitätsberatungsnetzwerk "Berufsbildung ohne Grenzen" sowie die Kontaktdaten der Mobilitätsberaterinnen und -berater in den Regionen finden Sie unter:
www.mobilitaetscoach.de