Berufsanerkennung für die selbständige Ausübung bzw. Betriebsleitung in einem zulassungspflichtigen Handwerk

Der selbständige Betrieb eines zulassungspflichtigen Handwerks setzt eine Eintragung in die Handwerksrolle voraus. Diese Form der Ausübung eines zulassungspflichtigen Handwerks ist eine "reglementierte" Tätigkeit im Sinne der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie.

Eine Eintragung in die Handwerksrolle erfolgt, wenn der Betriebsleiter die Qualifikationsanforderungen der Handwerksordnung erfüllt. In der Regel ist dies der Fall, wenn eine Meisterqualifikation oder ein gleichwertiger beruflicher Fortbildungs- oder Hochschulabschluss vorliegt (§§ 7 ff HwO). Die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen kann je nach Einzelfall über die Sonderregelungen des § 8 HwO (allgemeine Ausnahmebewilligung) oder des § 9 HwO in Verbindung mit der EU/EWR-Handwerk-VO (Ausnahmebewilligung für Inhaber von Qualifikationen aus der EU) erfolgen.

Nähere Informationen: www.zdh.de/themen/recht-und-organisation/berufsanerkennungsrecht.html