PLW 2006: Ergebnisse

Listen der Sieger PLW und Gute Form sowie Rangliste der Bundesebene 2006 
 
Ergebnisse des 55. Praktischen Leistungswettbewerbes der Handwerksjugend und des Wettbewerb "Die gute Form im Handwerk - Handwerker gestalten"(PLW) 2006

Foto: HWK Region Stuttgart 2006/ Siegerstück des I. Bundessiegers Glaser -Verglasung und Glasbau- Stefan Reiser

An den bundesweiten Endausscheidungen des PLW 2006 - den Deutschen Meisterschaften junger Gesellen/innen - haben sich 861 Landessieger in ihrem fachlichen Können gemessen. In 120 Wettbewerbsberufen inkl. Fachrichtungen fanden die Ausscheidungen der begehrten Plätze in den drei Siegerkategorien erreicht. So lautet das Resultat des Praktischen Leistungswettbewerbs der Handwerksjugend auf Bundesebene 2006 wie folgt:

I. Bundessieger: 117
II. Bundessieger: 91
III. Bundessieger: 67

Eine überzeugende Leistung boten auch die Teilnehmer aus dem gastgebenden Bundesland Baden-Württemberg, aus dem 46 Bundessieger kommen. Allein zehn der Bundessiegerrinnen und -sieger sind aus dem Bezirk der Handwerkskammer Region Stuttgart (davon sechs I. Bundessieger).

Insgesamt beteiligten sich mehrere Tausend Handwerker/innen bis 23 Jahre auf Kammerebene, Landesebene und Bundesebene am PLW 2006. Träger des Wettbewerbs sind der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk.

Wettbewerb "Die gute Form im Handwerk - Handwerker gestalten"

Mit dem Gestaltungswettbewerb "Die Gute Form im Handwerk" , der in diesem Jahr zum 18. Male ausgetragen wurde, sollen schöpferische Phantasie und Ästhetik bereits in der Ausbildung nachhaltig gefördert werden. Ein weiteres Ziel ist es, eine breitere Öffentlichkeit auf die Bedeutung von Formengebung und Gestaltung im Handwerk aufmerksam zu machen. Die Siegerinnen und Sieger des diesjährigen bundesweiten Wettbewerbs werden ebenfalls am 25. November 2006 im „SpOrt Stuttgart“ ausgezeichnet.

Die Ausscheidungen fanden auf Bundesebene in 18 Wettbewerbsberufen statt. In den ersten drei Siegerkategorien konnten 22 Teilnehmer als 1. Preisträger, 14 Teilnehmer als 2. Preisträger und neun 3. Preisträger ermittelt werden.