Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks

Experten aus dem Handwerk für die Internationale Zusammenarbeit

Die internationale Projektarbeit in der Entwicklungszusammenarbeit bietet Handwerkern vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten und interessante Einsatzfelder. Um internationale Projekte durchführen zu können, wurden neue Programme und Kapazitäten aufgebaut.
Menschen an einem Konferenztisch.

Internationale/r Meister/in (HWK)

In der Handwerkskammer Frankfurt Rhein-Main wurde der Fortbildungs-Lehrgang Internationale/r Meister/in (HWK) in enger Kooperation mit den dortigen Business Scouts for Development entwickelt.  Der Lehrgang umfasst 200 Unterrichtseinheiten und findet berufsbegleitend an Wochenenden über einen Zeitraum von knapp neun Monaten statt. Zentraler Bestandteil des Kurses ist ein mindestens einwöchiger Ersteinsatz in einem Entwicklungs- oder Schwellenland.

Dieser Kurs kann auch in der der Handwerkskammer für Schwaben in Augsburg durchgeführt werden.
 
Die Teilnehmenden erwerben:

  • Interkulturelle Kompetenzen  
  • Grundlagenkenntnisse zur internationalen Projektarbeit
  • Unternehmens-Gründungsprozesse
  • Unternehmensführung im Handwerk, Arbeitsbedingungen im Ausland
  • Verschiedenene Berufsbildungssysteme und Ausbildungsinhalte in den Zielländern.

Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer früherer Kurse sind inzwischen in zahlreichen Einsätzen für verschiedene Entwicklungsorganisationen und auch in internationalen Projekten des Handwerks weltweit tätig, vor allem in der Beratung von Unternehmen sowie der beruflichen Qualifizierung im Ausland.

Unternehmer/in

Deutsche Handwerksbetriebe, die Kontakte in Entwicklungs- und Schwellenländern suchen und sich darüber hinaus Partnerschaften mit Betrieben aus diesen Ländern vorstellen können, wenden sich über die Ansprechpartner im ZDH an das Handwerks-Cluster des Business-Scouts-for-Development-Programms. Dieses führt individuelle Matchings von geeigneten Betrieben aus Deutschland und den Partnerländern durch.

Senior-Experte/in (SES)

Mit über 12.000 Fachleuten aus 50 Branchen ist der Senior Experte/in Service (SES) eine der größten Organisationen im Bereich er ehrenamtlichen Weitergabe von Fachwissen und Berufserfahrung. Dabei sind pensionierte Fach- und Führungskräfte aus dem Handwerk weltweit besonders gefragt. An erster Stelle stehen Gewerke aus der Nahrungsmittelverarbeitung, dem Baugewerbe, der Holzverarbeitung, dem Bereich der Kälte-, Klima- und Industrie-Anlagen sowie der Erneuerbaren Energien.

Handwerker ohne Grenzen

Aus dem Bedarf, auch im frankophonen Teil Afrikas Handwerkerinnen und Handwerker in der EZ einzusetzen, ist die Projekt­idee von "Handwerker ohne Grenzen – Artisans sans Frontières" in der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main entstanden, die sie im Auftrag des BMZ mit ihrem langjährigen Partner, der französischen Regionalkammer Nouvelle Aquitaine, umsetzt.

Die Projektdurchführung liegt bei der sequa, der Durchführungsorganisation der deutschen Wirtschaft. Weitere Kooperationspartner sind die Handwerksorganisationen der Einsatzländer und Institutionen auf der politisch-administrativen Ebene in Frankreich und Deutschland. Der ZDH und der französische Dachverband des Handwerks CMA sind ebenfalls Projektpartner.

Wichtigste Ziele von "Handwerker ohne Grenzen" sind der Aufbau eines deutsch-französischen Netzwerks von Handwerkerinnen und Handwerkern zur Erschließung weiterer EZ-Potenziale für das Handwerk und die Unterstützung von afrikanischen Handwerksbetrieben in Zusammenarbeit mit lokalen Handwerksorganisationen und internationalen EZ-Projekten. Einsatzländer sind derzeit Madagaskar, Senegal, Togo und Tunesien.

Schlagworte