Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks
28.10.2021

Griechenland: Chancen für deutsche Präsenz

Infrastrukturvorhaben, Tourismus sowie verarbeitendes Gewerbe bieten Chancen für deutsches Engagement.

Deutschland ist Griechenlands wichtigster Handelspartner. Im Jahr 2019 war es auch der größte Investor mit einer Summe in Höhe von 8,2 Mrd. Euro. Vor Ort sind 130 deutsche Unternehmen tätig, die zusammen einen Jahresumsatz von 10,2 Mrd. Euro erwirtschaften. Nach Einschätzung der AHK Griechenland werden die deutschen Unternehmen auch in den nächsten Jahren eine zentrale Rolle bei den Investitionen spielen. Im Rahmen des griechischen Aufbauplans werden mithilfe der EU-Fördermittel bis 2026 rund 30,5 Mrd. Euro an Zuschüssen und Darlehen und geplante 26 Mrd. Euro an privatem Kapital für Investitionen zur Verfügung stehen.

In den kommenden Jahren bilden Erneuerbare Energien, Speicheranlagen und Wasserstoffprojekte die Schwerpunkte der Energiebranche. Digitale Lösungen und Anwendungen für kleine und mittlere Unternehmen sind in der Industrie und im Dienstleistungssektor besonders gefragt mit einem Fokus auf Elektromobilität. Interessant für deutsche Unternehmen sind auch Infrastrukturvorhaben, wie beispielsweise der Ausbau von Autobahnen und Häfen oder die Modernisierung regionaler Flughäfen. Von großer Bedeutung sind weiterhin die Tourismus- und Logistikbranche. Auch im verarbeitenden Gewerbe, insbesondere in der Lebensmittelindustrie bis hin zu Biotechnologie gibt es Chancen für deutsches Engagement.

Schon seit seiner gut zehnjährigen Wirtschaftskrise (2008 bis 2019) versucht Griechenland, Reformen für attraktivere Rahmenbedingungen für Investitionen und unternehmerische Tätigkeit zu gestalten. Laut dem griechischen Institut für Wirtschafts- und Industrieforschung (IOBE) muss jedoch der öffentliche Sektor effizienter werden und die Berufsausbildung sollte im dualen System stattfinden. Eine große Herausforderung stellen der Abbau der Bürokratie und die Beschleunigung von Genehmigungs- und Justizverfahren dar. Der griechische Aufbauplan thematisiert insbesondere diese Reformen, die unter strengen EU-Bedingungen umgesetzt werden müssen.

Kontakt:
Deutsch-Griechische Auslandshandelskammer (AHK Griechenland)

Quelle: Nachrichten für Außenhandel Nr. 159 vom 20. August 2021