Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks
19.12.2022

Kräftemessen der Exportnationen – Wettbewerb wird schärfer

Der Wettbewerb auf internationalen Märkten wird schärfer, insbesondere China gewinnt Marktanteile.
Frachtschiffe auf dem Weg nach Singapur

Germany Trade & Invest (GTAI) hat die globale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Exporteure auf dem Weltmarkt untersucht. Das Ergebnis: Deutschland ist noch Dritter beim Weltexport, in wichtigen Branchen nimmt die deutsche Außenwirtschaft weiter Spitzenpositionen ein. In immer mehr Branchen ist jedoch China auf der Überholspur und auch andere Volkswirtschaften gewinnen Marktanteile. So gehört Südkorea inzwischen zu den Top Ten der größten Exportnationen. Und auch die Staaten Südostasiens mit Vietnam an der Spitze gewinnen zunehmend an Einfluss.

Deutsche Autobauer bleiben top.

Die Analyse zeigt, dass die Vorzeigebranche der deutschen Wirtschaft, die Autoindustrie, immer noch die globale Nummer eins ist. Kein anderes Land der Welt exportiert so viele Autos und Autoteile. Deutsche Autobauer haben zudem ihr Produktionsnetzwerk weltweit ausgebaut, insbesondere in Ländern wie China, Indien, Mexiko und Brasilien.

Deutsche Ausfuhren der Elektro- und Digitalindustrie halten sich vergleichsweise gut.

Chinas Aufstieg ging hier vor allem zu Lasten Japans und den USA. Trotz neuer Konkurrenz hat sich Deutschlands Exportanteil an den weltweiten Branchenausfuhren in den vergangenen 20 Jahren bei 6 % bis 7 % gehalten. In der Elektromedizin konnten deutsche Branchenunternehmen ihren Exportmarktanteil sogar steigern.

40 Prozent am Weltexport pharmazeutischer Waren

Jedes siebte Pharmaprodukt weltweit stammt heute aus Deutschland. Bei Wirkstoffen und Antibiotika hat hingegen Asien die Nase vorn, hauptsächlich Indien und China.

Im Bereich Chemie ist Deutschland Branchenführer, doch China größter Produktionsstandort.

Chinesische Anbieter haben ihren Anteil an der globalen Chemieausfuhr mittlerweile vervierfacht. Im Juni 2022 begann BASF mit dem Aufbau eines Verbundstandorts in Südchina – die mit 10 Milliarden Euro größte Einzelinvestition der Firmengeschichte.

Im Maschinenbau-Export ist China seit 2020 der Spitzenreiter.

In vielen Segmenten des Maschinenbaus sind deutsche Hersteller jedoch nach wie vor führend, u. a. bei Anlagen für Nahrungsmittel und Verpackung. Hier hält Deutschland einen Exportanteil von einem Drittel und ist damit Weltspitze.

China belegt den ersten Platz in der Windenergieproduktion.

Mit beachtlichem Abstand hinter China liegt Deutschland an dritter Stelle in der Windenergieproduktion; sechs der zehn größten Windturbinenhersteller sind chinesische Firmen.

Quelle: www.marketsinternational.de

Schlagworte