Bildungsministerin Wanka: Handwerk bei der Durchlässigkeit "vorbildlich"

v.l.: Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, Alicja Lundt; Foto: ZDH/Werner Schüring

"Mehr Frauen ins Handwerk – mehr Frauen in MINT-Berufe! Das ist das Ziel einer Vielzahl von Aktivitäten zur Ausbildungsorientierung", erklärte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer in einem gemeinsamen Pressegespräch mit Bildungsministerin Johanna Wanka. Anlass war der Beitritt des Handwerks als Partner des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen. "Die Handwerksbetriebe stellen sich seit geraumer Zeit der Herausforderung, den immer knapper werdenden potentiellen Fachkräftenachwuchs für sich zu begeistern. Die facettenreichen Ausbildungsgänge und Aufstiegsmöglichkeiten gerade auch für ambitionierte Frauen sind dabei gute Argumente", so Wollseifer.

Als Initiatorin der Netzwerkinitiative möchte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka die Zusammenarbeit zwischen den Paktpartnern stärken, um gemeinsam noch mehr Frauen für Karrieremöglichkeiten in MINT-Berufen zu begeistern. „Die junge Frauengeneration ist so gut ausgebildet wie noch nie, wir können und wollen in Deutschland auf das Potenzial dieser Frauen in MINT-Berufen nicht verzichten“, erklärte Wanka. Mit seinen über 130 Berufen sei das Handwerk gerade im Bereich der Durchlässigkeit zwischen den Berufswegen und seinem uneingeschränkten Zugang für alle Arten von Schulabgängern "vorbildlich".

Als neuer Pakt-Partner wird der ZDH künftig verstärkt die vielfältigen Qualifizierungs- und Karrieremöglichkeiten, die das Handwerk im Bereich MINT bietet, bewerben und durch Berufsorientierungs- und Unterstützungsangebote noch mehr Mädchen und Frauen für diese gewinnen.

Das Foto ist frei zur Veröffentlichung in den Print- und Online-Medien des Handwerks. Foto: ZDH/Werner Schüring