03.12.2018

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen

worker in wheelchair in a carpenter's workshop
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember 2018 erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks:

„Das Handwerk versteht es als Teil seiner gesellschaftlichen Verantwortung, Menschen mit Behinderungen die Teilhabe in der Ausbildung und auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Das Engagement unserer Handwerksbetriebe in diesem Bereich zeigt, dass gerade die klein- und mittelständischen Strukturen im Handwerk mit ihren familiengeführten Betrieben ein gutes Umfeld bieten, um Inklusion im Betriebsalltag zu leben, junge Menschen mit Behinderung auszubilden und Mitarbeiter mit einer Behinderung zu beschäftigen.

Unterstützung leisten dabei die Handwerksorganisationen. Zahlreiche Handwerkskammern beschäftigen Inklusionsberater. Sie sensibilisieren in erster Linie Handwerksbetriebe und beraten junge Menschen mit Behinderung. Sie stellen die Verbindung zu den verschiedenen Netzwerkpartnern her.

Die Inklusionsberater sind für die Betriebe erste Ansprechpartner und setzen sich engagiert dafür ein, dass Inklusion im Handwerk ein Erfolg wird. Dafür sind umfassendes Wissen, ein hohes Engagement, ein sehr gutes Netzwerk und viel Geduld notwendig. Inklusion ist ein Querschnittsthema, das in allen Lebensbereichen wirkt. Das Handwerk leistet dazu seinen Beitrag.“

Zur Info:
Der Internationale Tag für Menschen mit Behinderung wird seit 1993 am 3. Dezember begangen. Er soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Behinderung wachhalten und den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen besonders thematisieren.