07.07.2017

ZDH zur Zustimmung des Bundesrates zum Betriebsrentenstärkungsgesetz

Der Bundestag hatte bereits am 1. Juni 2017 das Betriebsrentenstärkungsgesetz zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung beschlossen. Zur heutigen Zustimmung des Bundesrates zum Betriebsrentenstärkungsgesetz erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

„Grundsätzlich ist es gut und richtig, dass mit der Zustimmung auch des Bundesrates zum Betriebsrentenstärkungsgesetz nun abschließend der Weg zu einem weiteren Ausbau der kapitalgedeckten betrieblichen Altersvorsorge freigemacht ist. Positive Elemente der Neuregelungen sind die Verbesserungen bei der steuerlichen Förderung: Das gilt insbesondere für den neuen Geringverdiener-Zuschuss, für die neuen Regelungen zu den Freibeträgen bei der Einkommensanrechnung und für die Anhebung des steuerfreien Höchstbeitrages auf 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrundlage. Die Einführung eines obligatorischen Arbeitgeberzuschusses bei der Entgeltumwandlung kann die Betriebe jedoch im Vergleich zur aktuellen Rechtslage zusätzlich belasten. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz könnte einen Impuls geben, sich im betrieblichen Umfeld mehr um das Thema Altersvorsorge zu kümmern. Denn der größte Fehler, den man bei Altersvorsorge machen kann, ist es, gar nicht vorzusorgen.“