23.06.2020

Verantwortungsvoller Umgang mit Pandemie weiter dringend zur Vermeidung erneuter Lockdownschritte geboten

Portraitfoto von Hans Peter Wollseifer im Gespräch in seinem Büro im Haus des Deutschen Handwerks
Foto: ZDH/Boris Trenkel

Zur Veröffentlichung der aktualisierten Konjunkturprognose des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

„Achtsamkeit und die Einhaltung epidemiologisch nötiger Hygiene-, Abstands- und Vorsichtsmaßnahmen sind weiter dringend geboten, um keinesfalls wieder in eine Situation zu geraten, die einen erneuten Lockdown erfordert. Die nach unten korrigierte Konjunkturprognose der Wirtschaftsweisen bestätigt, wie gravierend bereits die ökonomischen Auswirkungen der Kontakt- und Geschäftsbeschränkungen waren. Schon jetzt hat die Corona-Pandemie tiefere Spuren in der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland hinterlassen, als zu Beginn der Krise befürchtet. Das Krisen- und Konjunkturpaket der Bundesregierung hat hierfür – abgesehen von der massiven Bürokratie für die Betriebe im Zusammenhang mit der befristeten Mehrwertsteuersenkung – eine sehr passfähige und vor allem auch perspektivische Antwort gegeben. Damit das so bleibt und die Maßnahmen ihre volle Wirkung zur wirtschaftlichen Gesundung unseres Landes entfalten können, sind ein verantwortungsvoller Umgang der BürgerInnen und aller Unternehmen mit der weiter bestehenden pandemischen Gefahrenlage wie auch wirksame lokale Eindämmungsmaßnahmen unverzichtbar.“