Junghandwerker in Höchstform: Ehrung der Bundessieger 2011

In Prüfungssituationen läuft Uhrmacher Manuel Philipp so richtig zur Höchstform auf. 2008 beteiligte er sich am Wettbewerb des Fernsehsenders Pro7 „3 Bewerber, 1 Job“. Ein Fernsehteam begleitete die Bewerber zu Uhrmachermeister Wolfgang Klisch in Lauf und war bei jedem Schritt im Auswahlverfahren dabei. Manuel Philipp ergatterte die Lehrstelle. Drei Jahre später bewies er sein Können beim Leistungswettbewerb des Handwerks erneut und setzte sich auf Kammer-, Landes- und Bundesebene als 1. Bundessieger durch. Die nächste Prüfung hat der beste Uhrmacher seines Ausbildungsjahrgangs schon im Visier: den Meisterbrief.  

Manuel Philipp wird – gemeinsam mit 117 weiteren ersten Bundessiegern, davon 38 junge Frauen - am Freitag, 2. Dezember 2011, in der Stadthalle Bielefeld ausgezeichnet. Die Ehrung nehmen Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) und Lena Strothmann MdB, Präsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld vor. 

Der 60. Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks (PLW – Profis leisten was!) und der 23. Wettbewerbs „Die Gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“ wurden auch 2011 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchgeführt. Bei den Endausscheidungen dieser Deutschen Meisterschaften der jungen Gesellinnen und Gesellen haben 904 Landessieger in 118 Wettbewerbskategorien (Berufe inklusive Fachrichtungen) ihr fachliches Können gemessen. 

Insgesamt haben 268 junge Handwerkerinnen und Handwerker einen der begehrten Plätze in den drei Siegerkategorien erreicht: I. Bundessieger: 118; II. Bundessieger: 84; III. Bundessieger: 66. Aus dem gastgebenden Bundesland Nordrhein-Westfalen kommen allein 15 I. Bundessieger/innen. Träger des Wettbewerbs sind der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk. Finanzielle Unterstützung leistete das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Wettbewerb "Die Gute Form im Handwerk - Handwerker gestalten"  

Der Gestaltungswettbewerb "Die Gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten" zielt darauf ab, schöpferische Phantasie und Ästhetik bereits in der Ausbildung nachhaltig zu fördern und auf die Bedeutung von Formgebung und Gestaltung im Handwerk aufmerksam zu machen. 

In 37 Wettbewerbsberufen inkl. Fachrichtungen kann die „Gute Form“ bewertet werden. Die Ausscheidungen auf Bundesebene wurden in 26 Wettbewerbsberufen ausgetragen (in den restlichen Berufen gab es keine Teilnehmer oder aber keine Sieger). In den ersten drei Siegerkategorien wurden 26 Teilnehmer als 1. Preisträger, 17 als 2. Preisträger und 13 als 3. Preisträger ermittelt.