Handwerk punktet mit innovativen Konzepten zur Elektromobilität

Bundesregierung gibt drei Projekten mit Handwerksbeteiligung den Zuschlag als „Schaufenster Elektromobilität“ 

Innovative Konzepte des Handwerks erobern die Zukunftsmärkte. Das beweist sich erneut an der Auswahl der Bundesregierung für die ab 2013 geplanten "Schaufenster Elektromobilität". Aus 23 eingereichten Bewerbungen wurden vier  Projekte zur Förderung ausgewählt – an drei Projekten ist das Handwerk maßgeblich beteiligt. Handwerkspräsident Otto Kentzler: „Es zeigt sich: Nur mit der erfolgreichen, innovativen und kundennahen Umsetzung durch das Handwerk hat die Elektromobilität in Deutschland Zukunft.“ 

Die "Schaufenster Elektromobilität" sind eine Maßnahme aus dem Regierungsprogramm Elektromobilität, das im Mai 2011 beschlossen wurde. Für das auf drei Jahre angelegte Programm stellt der Bund Fördermittel in Höhe von bis zu 180 Millionen Euro zur Verfügung. Die ausgewählten Projekte sollen wesentlich zur Sichtbarkeit und Durchsetzung elektromobiler Konzepte in Deutschland beitragen. 

In drei der vier bewilligten Anträge ist das Handwerk durch wichtige Projektteile vertreten: 

  • „Internationales Schaufenster der Elektromobilität“ (Berlin/Brandenburg);
  • „Unsere Pferdestärken werden elektrisch“ (Niedersachsen);
  • „Elektromobilität verbindet“ (Bayern/Sachsen). 

In den drei Antragsregionen aus fünf Bundesländern haben sich die involvierten Handwerkskammern, Fachverbände und Innungen über mehrere Monate intensiv gemeinsam mit öffentlicher Hand, Automobilkonzernen und Energieversorgern in die Bewerbungskonsortien eingebracht.

Der Schwerpunkt der Handwerksbeteiligungen liegt in Qualifikationsprojekten, um zukünftig optimale Servicestrukturen für umfassende Elektromobilitätsangebote zu ermöglichen, im Aufbau von Ladeinfrastrukturen, im Bereich der Integration der Elektromobilität in Energieversorgungssysteme und in der Entwicklung von Konzepten für elektromobile Unternehmensfuhrparks.

Kentzler: „Diese feste Verankerung des Handwerks in den Bewerbungen muss auch bei dem nun folgenden Verfahren zur Prüfung und Bewilligung der in den erfolgreichen Schaufenstern gebündelten Einzelprojekte durch die Bundesregierung gesichert werden.“ Der ZDH wird die inhaltliche Abstimmung zwischen den einzelnen Projektteilen des Handwerks fortsetzen.