23.11.2018

AG Mittelstand fordert mittelstandsgerechten Strukturwandel in den Braunkohleregionen

Der Mittelstand warnt die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission vor den Folgen von Strukturbrüchen in den Braunkohleregionen West- und Ostdeutschlands. Die Aufträge der Braunkohleindustrie seien für viele mittelständischen Betriebe in den betroffenen Regionen und die von ihr beschäftigten Menschen eine wichtige Geschäftsgrundlage, heißt es im Positionspapier “Strukturwandel in den Braunkohleregionen mittelstandsgerecht gestalten“ der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand. Die Politik sei gefordert, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren erfolgreich zu bewältigen. Nach Auffassung des Mittelstandes sind dabei vier konkrete Kernpunkte zu berücksichtige, die die beteiligten Verbände im Positionspapier darstellen, um die Politik bei dieser Aufgabe konstruktiv zu unterstützen.

Mehr Informationen unter: www.arbeitsgemeinschaft-mittelstand.de/

Positionspapier AG Mittelstand “Strukturwandel in den Braunkohleregionen mittelstandsgerecht gestalten“ zum Herunterladen