Jede gute Idee geht unter, wenn man sie nicht macht

Mit seinem ersten eigenen Auto war er deutlich langsamer unterwegs: 2er Golf, caprigrünmetallic, 16 V und 55-PS-Vergasermotor, Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h – und das auch nur bergab.

Foto: www.handwerk.de

Bergab: Eine Fahrtrichtung, die Jimmy Pelka gar nicht kennt. Der 37-jährige Kfz-Mechaniker gehört zu den besten Tunern der Welt und ist bekannt dafür, aus leistungsstarken Motoren immer noch ein paar Pferdestärken mehr zu kitzeln. Gemeinsam mit seinem Freund und Geschäftspartner Salah Alamoudi gründete er die Firma PP-PERFORMANCE. Das erste P steht für seinen bürgerlichen Namen Przemyslaw. Für seine Kunden ist er jedoch einfach Jimmy.

Hollywood klopft an die Tür


Bei der Firmengründung 2008 sah Jimmy so jung aus, als habe er selbst gerade erst den Führerschein  gemacht. Heute wird er der "Tuning-Gott der Araber" genannt und jeder Geschwindigkeitsliebhaber weltweit kennt seinen Namen und den von PP-PERFORMANCE. 15 Dependancen gibt es rund um den Globus – von China über Russland und Europa bis nach Australien und in die USA. Zuletzt klopfte auch Hollywood an seine Tür und ließ Wagen für die Actionreihe "The Fast and the Furious" von Jimmy tunen.

Angefangen hat alles mit einem großen Traum von donnernden Motoren und drehenden Tachoscheiben: Hauptsache vier Räder und ordentlich PS unter der Haube. Nach der Schule beginnt Jimmy die Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. Sein Ausbilder nimmt ihn mit zu Kundenbesuchen ins Tuner-Paradies Abu Dhabi, wo er Alamoudi kennenlernt: Der bringt das Netzwerk und die Kontakte mit, Jimmy das technische Know-how.

Was ihn zum Meister seines Faches macht, sind nicht nur seine Fertigkeiten unter der Hebebühne, sondern seine eigene Chiptuning-Software, die er selbst programmiert hat. Denn die meisten Pferdestärken holt er nicht mit dem Schraubenschlüssel, sondern mit dem Computer raus: Angeschlossen an eine der Luxuskarossen, schreibt er die Motordaten der Hersteller um. Bis zu 1.200 PS haben die Autos, wenn sie von ihren glücklichen Besitzern aus Pelkas Werkstatt gefahren werden. "Schnelle Autos sind das liebste Hobby insbesondere der arabischen Männer. Die meisten Luxuswagen haben aber lediglich Serienausstattung. Und da komme ich ins Spiel", sagt Jimmy.

"Made in Germany"


Seine Kunden, mit denen er (wenn nötig) Englisch mit charmant schwäbischem Akzent spricht, vertrauen Jimmy und schätzen seine bodenständige Art. Und dass er sich mit deutschen Autos auskennt. Denn "Made in Germany" ist bei den Emiratis ein wichtiges Qualitätssiegel. Die Kundenbindung ist ihm wichtig: "Ich möchte meine Kunden zum Strahlen bringen, egal ob Scheich, Sultan, Filmproduzent oder PS-Liebhaber aus meiner Heimat." Das nächste große Ding? "Der  Elektromotor. Und ich bin jetzt schon heiß darauf", sagt Jimmy.

Keinen Tag hat er die Firmengründung bereut, auch wenn sie bisher die größte Herausforderung seines Lebens war: "Ich habe fünf Jahre lang zehn bis 16 Stunden am Tag gearbeitet." 2011 ging Jimmy in die Vereinigten Arabischen Emirate. Seit 2015 pendelt er gemeinsam mit seiner Familie zwischen Abu Dhabi, Deutschland und dem Rest der Welt. Hauptwohnsitz der Pelkas ist jedoch Bad Mergentheim, die Heimatstadt von Jimmys Frau Caro.

Nie hätte er sich diese steile Karriere träumen lassen: aus der baden-württembergischen Provinz zur Skyline Abu Dhabis. "Ich lebe den Traum jedes Mannes: schnelle Autos noch schneller machen – und sie anschließend Probe fahren", lacht Jimmy. Was ihn dahin gebracht hat? Leidenschaft, Spaß an der Arbeit, Mut und Durchhaltevermögen.

Mittlerweile ist er auf allen Kontinenten unterwegs und hat Kontakte in die ganze Welt. "Das ist schon praktisch, wenn ich mal schnell an ein besonderes Ersatzteil muss, das ich auf anderem Weg nicht beschaffen kann."

"Hört auf euer Herz."


Was er jungen Menschen mitgeben kann? "Hört auf euer Herz. Gebt euch nie geschlagen, wenn andere zu euch sagen, ihr könntet etwas nicht oder etwas sei nicht zu schaffen. Macht die Schule fertig und folgt euren Instinkten."

Foto: www.handwerk.de
Chip-Tuning Jimmy Pelka: Beim Chip-Tuning werden durch Eingriffe in die Software der Motorelektronik der Ladedruck und auch die Kraftstoffmenge im Brennraum erhöht.
Foto: www.handwerk.de
PP-PERFORMANCE hat sich seit der Gründung zu einem der führenden Unternehmen im Tuningbereich etabliert. Mehr als 50.000 Autos hat das Unternehmen getunt und ist heute an 20 Standorten aktiv.
Foto: www.handwerk.de
In der Tuning-Szene ist Jimmy Pelka längst ein gefeierter Star. Einer mit Bodenhaftung, Herz auf der Zunge und 500 PS im Kopf. Mindestens.
Foto: www.handwerk.de
Foto: www.handwerk.de

Dieses Interview erschien zuerst im ZDH-Jahrbuch 2018/19.


Themen, die uns bewegen:

Ausbildung

Meister im Handwerk