12.07.2017

Bürokratieabbau fortführen

Zur Veröffentlichung des Jahresberichts des Nationalen Normenkontrollrats erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH):

„Der Jahresbericht des NKR zieht zu Recht eine positive Bilanz und zeigt, dass sich die konsequenten Bemühungen der Bundesregierung zum Bürokratieabbau auszahlen. Hierbei erweist sich insbesondere die gezielte Bürokratiebefreiung kleiner Betriebe als richtig. Handwerksbetriebe und andere mittelständische Unternehmen benötigen dauerhafte Entlastungen, um ihre wirtschaftlichen, personellen und innovativen Potentiale auszuschöpfen.

Die gute Entwicklung beim Bürokratieabbau muss in der kommenden Legislaturperiode fortgeführt werden. Der NKR gibt hierfür die richtigen Schwerpunkte vor. Erforderlich sind stärkere Entlastungen beim einmaligen Erfüllungsaufwand. Zudem muss das „One in one out“-Verfahren auf die europäischen Rechtsakte ausgeweitet und die flächendeckende Digitalisierung der Verwaltung deutlich vorangebracht werden. Hierfür ist ein geschlossenes Vorgehen von Bund und Ländern unabdingbar.  

Das Handwerk bringt sich aktiv in die Weiterentwicklung von Bürokratieabbau und von besserer Rechtsetzung ein und wird im Verbund der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand konkrete Vorschläge unterbreiten.“