16.11.2016

Preis für Flensburger Flüchtlingsprojekt

Das Projekt "Eignungsfeststellung, Berufsorientierung und Kenntnisvermittlung für minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge" der Handwerkskammer Flensburg wurde mit einem Sonderpreis von der Jury des Herrmann-Schmidt-Preises 2016 ausgezeichnet. Die Jury würdigt insbesondere die im Projekt entwickelten kreativen Maßnahmen als innovativ. Sie lobt das hohe Transferpotenzial und betont die komplexe Kooperationsstruktur des Projekts.

Die beruflichen Inhalte und Ziele dieser Aktivierungs- und Vermittlungsmaßnahme lauten: Heranführung an den Arbeitsmarkt, Feststellung, Beseitigung oder Verringerung von Vermittlungshemmnissen sowie Kenntnisvermittlung im gewerblich-technischen Bereich (Frisör, Elektro, Holz und Metall) – So soll die Integration von minderjährigen, unbegleiteten Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit gefördert werden. Begleitet und ergänzt wird die Maßnahme durch zusätzlichen Berufsschul- und speziellen Deutschunterricht sowie ein betriebliches Praktikum. Das Projekt startete offiziell im Oktober 2015 mit 24 Teilnehmenden. Mittlerweile haben 34 das Projekt beendet. Acht haben am 1. August 2016 eine reguläre Ausbildung begonnen und 19 sind in eine Einstiegsqualifizierung eingemündet.

Weitere ausgezeichnete Projekte:

Hermann-Schmidt-Preisträger 2016 (3.000 Euro): "Projekt zur Unterstützung minderjähriger, unbegleiteter Ausländer" (PUumA) - Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW gGmbH (BFW), Ausbildungszentrum (ABZ) Kerpen

Sonderpreis (1.000 Euro): "Ankommen in Deutschland" - DB Fernverkehr AG, München

Sonderpreis für Bürgerschaftliches Engagement (1.000 Euro): "Berufliche Integration von Flüchtlingen in Frankfurt/Rhein-Main" (BIFF) - Gemeinschaftsinitiative Frankfurter Unternehmen und der Stadt Frankfurt am Main mit lokalen Kooperationspartnern