27.04.2016

Ausbildung im Handwerk attraktiv

Zum Berufsbildungsbericht 2016 erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

"Der Berufsbildungsbericht bestätigt erneut die stetig zunehmenden Chancen für Jugendliche auf dem Ausbildungsmarkt. Im Handwerk wurden im Ausbildungsjahr 2015 knapp 2.400 mehr Ausbildungsplätze (+1,6 Prozent) als im Vorjahr angeboten. Auch die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Handwerk hat sich erstmalig seit 2007 wieder erhöht – gegen den demografischen Trend. Wir schließen daraus ein wachsendes Interesse an einer Ausbildung im Handwerk und einen ersten Erfolg unserer Bemühungen, die Attraktivität unserer über 130 Ausbildungsberufe herauszustellen.  

Gleichwohl konnten knapp 10 Prozent der Ausbildungsplätze des Handwerks nicht besetzt werden. Vor allem kleine Ausbildungsbetriebe haben Probleme, Nachwuchs für ihre Ausbildungsplätze zu finden. Das neue Instrument der Assistierten Ausbildung, das Jugendliche mit Förderbedarf und ihre Ausbildungsbetriebe individuell und bedarfsgerecht betreut, soll hierbei unterstützen.

Das Handwerk eröffnet jungen Männern und Frauen vielfältige Karrierewege und Entwicklungsmöglichkeiten. Digitalisierung und neue Technologien – wie zum Beispiel Smart Home und Elektromobilität – machen das Handwerk auch für leistungsstarke Schulabsolventen attraktiv. Die Ausbildungsberufe des Handwerks werden fortlaufend modernisiert, um sicherzustellen, dass junge Menschen mit Abschluss einer Ausbildung fit für die künftigen Erfordernisse des Berufslebens sind."