21.01.2016

Handwerk und Verpackungsindustrie kooperieren

Der Unternehmerverband Deutsches Handwerk (UDH) im Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der FFI Fachverband Faltschachtel-Industrie sind zum Jahresbeginn eine strategische Partnerschaft eingegangen. "Wir freuen uns, mit dem Fachverband Faltschachtel-Industrie nun auch auf politischer Ebene gemeinsam Schlagkraft zu entwickeln", so ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke. Gemeinsam wollen sich die Verbände für die Interessen mittelständischer Betriebe und familiengeführter Unternehmen stark machen.  

Beide Verbände waren durch Partnerschaften mit den grafischen Verbänden bereits indirekt miteinander verbunden. Angesichts wirtschaftspolitisch relevanter Themenstellungen für beide Branchen, wie der Digitalisierung, dem Fachkräftemangel und der Weiterentwicklung der Berufsbildung, der Energiewende oder dem Thema Steuern und Finanzierung stellen sich die Verbände gegenseitig entscheidungsrelevante Expertise zur Verfügung. So werden bessere Folgeabschätzungen zu den Auswirkungen politischer Vorhaben auf beide Branchen möglich. Gemeinsames Ziel ist es, die Rahmenbedingungen im Handwerk und für den Mittelstand insgesamt zu verbessern.

Der FFI Fachverband  Faltschachtel-Industrie mit Sitz in Frankfurt am Main vertritt die Interessen von über 60 Unternehmen mit mehr als 80 Produktstandorten dieses Industriezweigs, der jährlich ca. 840.000 Tonnen Faltschachteln produziert, was einem Produktionswert von rund 1,9 Milliarden Euro entspricht. Die Faltschachtelbranche beschäftigt ca. 9.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vielfältigen Berufsbildern, darunter Verpackungsingenieur, Drucker, Mediengestalter, kaufmännische, technische oder logistische Berufe.