ZDH-Konjunkturbericht 1/2021

Corona-Bremsspuren wieder deutlicher – wachsende Unterschiede zwischen den Gewerken

Insbesondere der private Konsum zeigte sich wie-der schwächer und die Bauinvestitionen wurden von der kalten Witterung zu Jahresbeginn und dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung gebremst. Weiter aufwärts ging es hingegen bei Exporten und Industrieproduktion. Die Geschäftslage wurde von den Handwerksbetrieben zum Jahresbeginn 2021 schwächer bewertet als im Herbst 2020: 43 Prozent der Betriebe berichteten von einem guten (minus 6 Prozentpunkte), 25 Prozent von einem schlechten (plus 9 Prozentpunkte) Geschäftsumfeld. Insgesamt sind die Betriebe aber zuversichtlicher gestimmt als zuvor und gehen von schrittweisen Lockerungen für die Wirtschaft spätestens ab den Sommermonaten aus. Inzwischen erwarteten 27 Prozent bessere, nur noch 15 Prozent schlechtere Geschäfte in den kommenden Monaten. Der Geschäftsklimaindikator für das Handwerk, der Lage und Erwartungen bündelt, liegt aufgrund der gestiegenen Erwartungen mit 115 Punkten in etwa auf dem Niveau aus dem Herbst 2020 (116 Punkte).

Konjunkturbericht 1/2021 zum Herunterladen

Logo der Aktion Modernes Handwerk
Logo und Schriftzug des Informations- und Beratungsnetzwerk im Handwerk BISNET.
Logo und Schriftzug des europäischen Dachverbands SMEunited. SMEunited repräsentiert die Fachverbände des Handwerks und KMU.