06.12.2019

Sozial- und Tarifpartnerschaft im Handwerk – zwischen bewährter Tradition und digitaler Zukunft

ZDH
Foto: ZDH/Schüler

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer hat sich in einem Namensbeitrag mit der Sozial- und Tarifpartnerschaft im Handwerk unter sich verändernden Bedingungen auseinandergesetzt. Der Beitrag ist erschienen in dem Sammelband "Sozialpartnerschaft 4.0 – Tarifpolitik für die Arbeitswelt von morgen". (Herausgeber: Steffen Kampeter, Campus Verlag, Frankfurt/New York). Ein Auszug:

"Die Tarifpartnerschaft ist eine der tragenden Säulen der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland. Dieses bewährte System eines strukturierten Interessenausgleichs zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften trägt maßgeblich zur Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung nicht nur in der Industrie, sondern ebenso in den kleinbetrieblich geprägten Strukturen des Handwerks bei. Dabei ist es in der Vergangenheit den Tarifvertragsparteien zumeist gelungen, im Konsens zukunftsweisende und zukunftsgestaltende Antworten auf die sich stets verändernden wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungstrends zu geben.

Angesichts der durch die Digitalisierung ausgelösten disruptiven Veränderungsprozesse in den Unternehmen und der Arbeitswelt stellt sich jedoch die Frage, ob die Tarifpartnerschaft erneut in der Lage sein wird, diese tiefgreifenden Umwälzungen in der Arbeitswelt erfolgreich zu gestalten. Welche Auswirkungen hat dieser Strukturwandel auf die Tarifvertragsparteien, wie reagieren sie darauf und welcher staatliche Ordnungsrahmen ist für eine zukunftsfähige Tarifpartnerschaft aus Sicht des Handwerks erforderlich? [...]"

Den vollständigen Namensbeitrag können Sie hier lesen:

Namensbeitrag zum Download

Sozial- und Tarifpartnerschaft im Handwerk – zwischen bewährter Tradition und digitaler Zukunft
(PDF)
Namensbeitrag von ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer im Sammelband: "Sozialpartnerschaft 4.0 – Tarifpolitik für die Arbeitswelt von morgen"