Spitzengespräch der Deutschen Wirtschaft am 15. März 2019

Spitzengespräch 2018 Foto: ZDH/Stegner

Beim jährlichen Treffen der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft BDA, BDI, DIHK und ZDH mit der Bundeskanzlerin am Rande der Internationalen Handwerksmesse, werden aktuelle wirtschafts- und gesellschaftsrelevante Fragen diskutiert.

Thema 2019: "Offene Märkte – Weltoffenes Land"

Deutschland als eine der stärksten Exportnationen der Welt weiß um die Bedeutung offener Märkte. Freier Handel und globale Wertschöpfungsketten sichern Wohlstand und Beschäftigung. Abschottung und Protektionismus schadet allen Ländern. Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, sind zudem passgenaue nationale Rahmenbedingungen zur Sicherung der Spitzenposition der deutschen Wirtschaft notwendig. Ein wichtiger Standortvorteil mit Blick auf ausländische Investoren und qualifizierte Fachkräfte ist und bleibt Deutschlands Weltoffenheit.

Darum geht es den vier Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – beim Dialog mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Entsprechend lautet der Titel des Spitzengesprächs: "Offene Märkte – Weltoffenes Land".

"Offenheit und internationale Vernetzung sind wichtige Erfolgsfaktoren für das deutsche Handwerk. Da Handwerk ist unverzichtbarer Lieferant und Dienstleister in globalisierten Wertschöpfungsketten. Das Handwerk steht aber nicht nur für Offenheit und Märkten, sondern auch in den Unternehmen, in denen die Integration von Mitarbeitern mit Migrations- oder Flüchtlingsbiografien tagtäglich vorbildlich praktiziert und gelebt wird."
ZDH-Präsident Hans-Peter Wollseifer