Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege

Der Preis wird jährlich wechselnd in jeweils zwei Bundesländern gemeinsam von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) vergeben. Er richtet sich an private Bauherren, die mit Hilfe von qualifizierten Handwerksbetrieben ihre Baudenkmale in vorbildlicher Weise erhalten haben. Die Preisgelder betragen 15.000 Euro je Bundesland, die Handwerksbetriebe erhalten für ihre Leistungen eine Urkunde.

Ziel des Preises ist, beispielhafte handwerkliche Arbeitsergebnisse in der Denkmalpflege vorzustellen. Zugleich werden private Eigentümer, als die wichtigsten Auftraggeber des Handwerks, für ihr Engagement ausgezeichnet. Damit regt der Bundespreis die Leistungssteigerung im Handwerk an, fördert die Fortbildungsbereitschaft der Handwerker und unterstützt die zivilgesellschaftlichen Anstrengungen in der Bau- und Denkmalkultur.  

Sonderdrucke der Preisträger - Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege

Preisträger - Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege Bremen 2018

Der „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ geht an fünf Denkmaleigentümer und 20 Handwerker unterschiedlicher Gewerke aus Bremen. Ministerpräsident Dr. Carsten Sieling und der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen …
mehr

Wie wählt die Jury und wer kann sich bewerben?

Wie wählt die Jury und wer kann sich bewerben?
mehr

Preisträger Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege 2008-2018

Sonderdrucke der Preisträger zum Download
mehr

Berichterstattung über den Bundespreis

Über den Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege wird breit, vielfältig und kontinuierlich berichtet
mehr