14.05.2019

EuGH-Urteil: EU-Mitgliedstaaten müssen Systeme zur Arbeitszeiterfassung einrichten

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 14. Mai in der Rechtssache C-55/18 gegen die Deutsche Bank in Spanien geurteilt, dass Arbeitgeber die Arbeitszeit ihrer Angestellten komplett erfassen müssen. Geklagt hatte die spanische Dienstleistungsgewerkschaft CCOO. Grundlage für das Urteil seien die EU-Arbeitszeitrichtlinie (2003/88/EG) und die EU-Grundrechtecharta, urteilten die Richter.

Von der Deutschen Bank SAE hatte CCOO verlangt, ein System zur Erfassung der gesamten Arbeitszeit einzuführen. Andernfalls könnten auch die geleisteten Überstunden nicht korrekt ermittelt und überprüft werden, so die Gewerkschaft.

Mit dem heutigen EuGH-Urteil müssen alle EU-Mitgliedstaaten "ein System einrichten, mit dem die von jedem einzelnen Arbeitnehmer geleistete tägliche Arbeitszeit gemessen werden kann".

Das vollständige EuGH-Urteil finden Sie auf Deutsch hier.