Passgenaue Besetzung

Das Programm "Passgenaue Besetzung - Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften" wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Kammern und sonstige Organisationen der Wirtschaft mit Passgenauen Besetzern und Willkommenslotsen

Die Richtlinie zur Durchführung des Programms „Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften“ vom 26.01.2015 ist mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger am 30.01.2015 in Kraft getreten. Die Richtlinie zur "Passgenauen Besetzung" ersetzt das Programm „Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen“, das von 2007 bis 2014 umgesetzt wurde. Die neue Richtlinie hat eine Geltungsdauer von 2015 bis 2020.

Im Rahmen dieser bestehenden Richtlinie erweitert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das Programm ab dem 01.01.2016 für zunächst 3 Jahre um bis zu 150 "Willkommenslotsen" Artikel lesen.

Der ZDH betreut federführend seit 2007 die Umsetzung des Programms an Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, den Kammern der Freien Berufe und anderen gemeinnützig tätigen Organisationen der Wirtschaft.

Ziel:

Um die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen zu erhalten, sollen sie bei der Sicherung ihres zukünftigen Fachkräftebedarfs unterstützt werden. Neben der neuen Programmbezeichnung umfasst das Programm folgende Inhalte:

  • Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen mit Jugendlichen aus dem Inland,
  • Unterstützung von KMU bei der Integration von ausländischen jugendlichen Auszubildenden, insbesondere aus dem europäischen Ausland, zum Beispiel in Kooperation mit dem Sonderprogramm "Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa (MobiPro-EU)",
  • Unterstützung von KMU bei der Integration von ausländischen Fachkräften sowie von bereits in Deutschland lebenden Migrantinnen und Migranten.

Antragsberechtigt sind:

1. Kammerorganisationen

  • Handwerkskammern,
  • Industrie- und Handelskammern und
  • Kammern der Freien Berufe.

2. Andere Organisationen der Wirtschaft

  • die gemeinnützig tätig sind und
  • deren Zweck unter anderem auf die Stärkung/Unterstützung des dualen Ausbildungssystems gerichtet ist, wie zum Beispiel die Bildungswerke der Wirtschaft, die von Verbänden getragen werden.

Umfang und Höhe der Zuwendung:

  • Die Förderung besteht in der Gewährung einer nicht rückzahlbaren Zuwendung. Die Zuwendung wird als Zuschuss im Wege der Projektförderung auf Ausgabenbasis in Form einer Anteilfinanzierung gewährt.
  • Die Zuwendungen werden für jeweils ein Haushaltsjahr gewährt. Sie dürfen nur für solche Vorhaben bewilligt werden, die noch nicht begonnen worden sind. Eine rückwirkende Förderung ist ausgeschlossen.
  • Gefördert werden maximal 70 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Der Antragsteller hat eine Eigenbeteiligung von mindestens 30 % zu erbringen.
  • Förderfähig sind die zur bedarfsgerechten Durchführung notwendigen projektbezogenen Personalausgaben bis zu einer Höhe, die grundsätzlich TVöD 10 entspricht, eine Sachausgabenpauschale in Höhe von 7,7 % der förderfähigen Personalausgaben sowie erforderliche Reisekosten auf der Basis des Bundesreisekostengesetzes.
  • Die Zuwendung wird nach Erbringung der geforderten Nachweise auf der Grundlage tatsächlich verausgabter Mittel (Erstattungsprinzip) ausgezahlt.

Antragsfrist:

Anträge auf Gewährung einer Zuwendung aus Mitteln des Bundeshaushalts und des ESF im Sinne dieser Richtlinie sind jährlich bis zum 30.09. des dem Projektbeginn vorangehenden Haushaltsjahres beim ZDH einzureichen.

Bisherige Ergebnisse:

Allein in 2014 wurden bundesweit nahezu 47.000 Beratungsgespräche mit Betrieben und knapp 113.000 mit Jugendlichen geführt. In der Folge konnten in 2014  10.161, seit 2007 insgesamt 72.763 Ausbildungsplätze vermittelt werden.