[23.06.2015]

Kleinstunternehmen bei der Kreditvergabe benachteiligt

KfW-Verbändeumfrage: Handwerk fordert besseren Dialog zwischen Banken und Unternehmen

Trotz insgesamt stabiler und guter Finanzierungslage im Handwerk sind Kleinstbetriebe bei der Kreditvergabe deutlich benachteiligt. Zu diesem Ergebnis kommt der Zentralverband des Deutschen Handwerks nach Auswertung der Daten von ca. 1.700 Handwerksbetrieben, die sich an der KfW-Verbändeumfrage zur Finanzierungssituation beteiligt haben.

Bezogen auf das Gesamthandwerk empfinden 44,7 Prozent der antwortenden Handwerksbetriebe den Kreditzugang als leicht. Der Anteil der Betriebe, die folglich keine Probleme beim Kreditzugang haben, ist damit mehr als doppelt so hoch wie die Anzahl der Betriebe, die bei der Kreditaufnahme vor große Probleme (20,7 Prozent) gestellt werden. Deutlich anders sieht die Situation der Handwerksbetriebe mit einem Jahresumsatz bis 100.000 Euro aus. In dieser Größenklasse vermelden lediglich 17,6 Prozent der antwortenden Betriebe einen leichten Kreditzugang, während er sich für mehr als die Hälfte der Unternehmen (51,6 Prozent) als schwierig darstellt. 48,7 Prozent dieser Betriebe haben sogar Probleme, überhaupt einen Kredit (auch zu ungünstigen Konditionen) zu erhalten; im Vergleich zum Vorjahr hat sich dieser Anteil um 5,3 Prozentpunkte erhöht.

Gerade bei einem erschwerten Kreditzugang ist das Feedback der Kreditinstitute in Form der Rating- / Scoringnote von besonderer Bedeutung, da es bei der Vorbereitung künftiger Kreditanträge helfen kann. Doch etwas mehr als die Hälfte der Handwerksbetriebe kennt ihre Rating- / Scoringnote nicht. "Natürlich sind hier die Betriebe gefordert, Kreditentscheidungen und damit auch die Ratingnote zu hinterfragen", räumt Holger Schwannecke, Generalsekretär des ZDH, ein. "Allerdings zeigt dies auch, dass Kreditinstitute eben nicht freiwillig und ohne Nachfrage über Rating- / Scoringergebnisse informieren, wie sie es im Rahmen der Basel II-Einführung als freiwillige Selbstverpflichtung einmal postuliert hatten.".

Ein guter und stabiler Zugang zu Krediten ist für das Handwerk von immenser Bedeutung, auch im Hinblick auf künftige Innovationen und Investitionen sowie die Sicherung von Beschäftigung. Denn schon auf Grund der Betriebsgröße und der Organisationsstrukturen sind Handwerksbetriebe sicherlich keine Zielgruppe für Kapitalmarktakteure. Vor diesem Hintergrund kritisiert Schwannecke alle Maßnahmen, die den Kreditzugang erschweren könnten: "Es ist kaum nachvollziehbar, dass die EU-Kommission die Kapitalmarktfinanzierung (für alle KMU) so in den Mittelpunkt ihrer Politik stellt, während sie den Banken aber zeitgleich immer mehr Restriktionen im Zusammenhang mit der Kreditfinanzierung der KMU zumuten will."

Zur gemeinsamen Pressemitteilung: Unternehmensbefragung 2015: Finanzierungssituation der Unternehmen erneut verbessert